Gegen den Mitgliederschwund und bundesweite Top10-Platzierung

2020 war das Jahr, als Corona kam und uns herausforderte! Wir nahmen den Fehdehandschuh auf und verlagerten nach Schließung der Burse unsere Aktivitäten ins Internet. Bereits vor dem Lockdown haben wir uns auf dem Schachserver lichess.org ausprobiert und spontan ein Blitzturnier ausgetragen. Nun ging es aber darum, ein möglichst niedrigschwelliges Jugendtraining anzubieten, um weiterhin Kontakt zueinander zu halten und dabei Schach zu spielen. Das gelang uns ganz gut, so dass wir im Vergleich zu anderen Schachorganisationen keinen Mitgliederschwund verzeichnen mussten und nach Wiederaufnahme des Spieleabends wieder „ein volles Haus“ erleben. Außerdem konnten wir sogar unseren Mitgliederbestand (erstmals?) auf über 70 SpielerInnen steigern!

Nicht nur wir, auch alle anderen Vereine, mussten sich mit Corona auseinandersetzen, so dass der Deutsche Schachbund den Wettbewerb Schach dem Virus ausrief, um Blaupausen für andere Vereine zu erhalten. Wir teilten unser Wissen und beschrieben den Ablauf sehr kleinschrittig. Außerdem erstellten wir zwei Handreichungen, die Einblicke in die beiden Werkzeuge lichess.org und Jitsi gaben und für unsere Schachfüchse Hilfestellung geben können.

Als es nun zur Siegerehrung im o.g. Wettbewerb kam, wurden wir mit einem geteilten 4.-10.Platz ausgezeichnet und durften uns damit über einen kleinen Zuschuss von 100 Euro für die Vereinskasse freuen. Auch bei der gerade beendeten Fortbildungsakademie der Deutschen Schachjugend wurden wir lobend erwähnt.

Lob und Preisgeld sind jedoch sekundär. Viel wichtiger ist, dass wir gut über den ersten Lockdown gekommen sind und bei einem neuerlichen Lockdown auf eine erprobte Lösung ausweichen können, um dem geselligen Schachspiel zu frönen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.