Wieder eine tolle Turnierfahrt nach Borne

Auch die fünfte Fahrt als Verein zu den ONJK nach Borne haben wir erfolgreich hinter uns gebracht. Vom 5. bis 10. August weilten neun junge Schachfüchse mit ihren Betreuern in den Niederlanden und kämpften um Punkte bei den Offenen Jugendmeisterschaften. Wie in den Vorjahren passte die Mischung aus Schach, Spaß und Geselligkeit ganz hervorragend!

Diesmal haben wir die bislang größte Borne-Reisegruppe der Schachfüchse zusammengestellt. In der Gruppe A traten Jules Brachmann und Michael Lettko an. Louis Nopper und Finn Wetzels durften noch einmal in der B-Gruppe spielen. Jan Henrik Bollow mimte den Einzelkämpfer in C. In D spielten Niels Bollow und Lucas Hesse. Lucas‘ Brüder Frederik und Johannes kamen auf Grund ihres Alters in die Gruppe F bzw. H (die Allerjüngsten). Frederik spielte zudem auch im FGH-Turnier mit. Begleitet und betreut wurden die Spieler durch Maria Hesse, Christiane Weiland und (wie in den Vorjahren) Erik Bollow und Armin Hesse. (Zudem war Jules nicht nur Spieler, sondern er fuhr auch in der Rolle eines Betreuers mit.) Insgesamt reisten wir also mit 13 Personen! Bei den ONJK waren wir damit dann auch die größte deutsche Gruppe. Mit unseren grünen Shirts zeigten wir eine enorme Präsenz. Ein tolles Bild.

Für Johannes und Niels waren es die ersten ONJK, die meisten anderen Spieler waren eigentlich schon alte Hasen und bereits zum vierten oder fünften Mal dabei.

Außerdem haben wir uns über Besuch aus der Heimat und weitere Unterstützung gefreut! Am Donnerstag schaute Karl-Heinz Ruland vorbei und er hatte Jakob Schalm im Gepäck. Sie konnten sich davon überzeugen, dass es uns allen bestens ging: Prima Stimmung, prima Zusammenhalt, gute Turnierleistungen. Karl-Heinz und Jakob haben noch mit uns gegrillt und sind dann wieder nach Hause gefahren. Am Freitag kam dann auch unser Vorsitzender Göran Barz, der über Nacht blieb und uns logistisch bei der Rückreise am folgenden Tag unterstützt hat. Außerdem hat er mit den Jungs wunderbar deren Partien analysiert. Nochmals herzlichen Dank dafür!

Und was haben wir so den ganzen Tag gemacht? Ein typischer Tag sah wie folgt aus: Wecken, duschen, Frühstück machen, wecken der besonders müden Teilnehmer, frühstücken, wecken der letzten Schlafmütze, Abfahrt zum Spielort, Morgenrunde, Gespräche mit anderen Begleitern, und dann etwa 45 Minuten nach Beginn der Morgenrunde trudeln die Schachfüchse zeitversetzt müde, fröhlich, geknickt, verärgert oder vergnügt mit ihren Partiezetteln in dem Analysesaal ein, Partien analysieren, Partien eingeben, sich stärken, warten bis zur nächsten Runde, neue Runde, weiteres Eintrudeln von müden, fröhlichen, geknickten oder vergnügten Schachfüchsen, Partien, warten, neue Runde, eintrudeln, usw., Rückfahrt zur Unterkunft, Abendessen, Analyse oder Freizeitprogramm, schlafen, Nachtarbeit der Betreuer.

Im (von uns gestalteten) Freizeitprogramm hatten wir dieses Jahr: Taktikaufgaben, Outdoor-Vier-Gewinnt-Turnier, Blitzturnier („Wo ist Dein Turm? Hier ist er…!“), Fußball spielen in Badeschlappen (hat letztes Jahr ebenfalls ohne Verletzungen geklappt), erkunden von Borne und Delden! Außerdem hat sogar der Jugendvorstand getagt und die neue Saison diskutiert.

Beim offiziellen Freizeitprogramm haben wir mit vier Teams am Bughouse teilgenommen und dabei eine Turnierform kennengelernt, die von allen Beteiligten alles abverlangt hat. Chaotisch, aber sehr lustig. Über das Abschneiden der einzelnen Teams schweigt der Co-Schreiber dieses Beitrags… trotzdem kann er immer noch nicht nachvollziehen, wie andere Teams so viele Matches mehr spielen konnten als sein Team.

Neu hatten wir dieses Jahr übrigens auch ein Zelt dabei und wir konnten vor Ort feststellen, dass viele weitere Zelte um die Hütte ihren Platz finden können. Daher schon an dieser Stelle unser Aufruf an alle Kinder, Jugendlichen und Familien, beim nächsten Mal dabei zu sein, wir haben genügend Platz für Euch! Und es macht irre Spaß!

Auf jeden Fall können wir sagen, dass diese Turnierfahrt sehr entspannt war. Der Aufwand für die Vorbereitung war relativ gering. Vor Ort konnten wir die Spieler verstärkt auch mit organisatorischen Aufgaben betrauen. Dies ist sowohl dem fortschreitenden Alter der Spieler geschuldet als auch eine Folge ihrer Erfahrung mit dieser jährlichen Fahrt nach Borne. Die Abläufe sind sehr eingespielt. Andererseits haben wir auch neue Ideen ausprobiert, beisielsweise bei der Freizeitgestaltung.

In diesem Jahr waren alle spielenden Schachfüchse enorm auf das Turnier fokussert. Sie waren nur wenig abgelenkt von Tablet & Co. Wir haben ein weiteres Mal gute bis sehr gute Turnierleistungen gesehen mit mehr Licht als Schatten. Wie groß der Lerneffekt am Ende ist, bleibt natürlich abzuwarten. Die Saison beginnt ja in Kürze.

Wie immer noch ein paar kommentierte Zahlen:

Gruppe A (32 Teilnehmer, 9 Spiele)
27. Michael: 0 0 ½ 0 1 0 1 ½ 0 => 3 Punkte
30. Jules: 0 1 0 0 0 ½ 0 1 0 => 2,5 Punkte

Michael hat sein selbstgestecktes Ziel erreicht und das letztjährige Ergebnis übertroffen. Jules spielte zum ersten Mal in dieser Alterklasse und machte es ebenfalls recht ordentlich. Gutes Ergebnis für beide!

Gruppe B (40 Teilnehmer, 9 Spiele)
10. Louis: 1 0 1 1 0 1 ½ 0 1 => 5,5 Punkte
38. Finn: 0 0 0 0 1 1 0 ½ 0 => 2,5 Punkte

Louis hat grandios gespielt und ist in den Top 10 gelandet! Chapeau. Aber auch Finn spielte in der zweiten Turnierhälfte recht erfolgreich.

Gruppe C (49 Teilnehmer, 9 Spiele)
36. Jan Henrik: 0 0 1 0 1 0 0 1 1 => 4 Punkte

Jan konnte einen Punkt mehr als im letzten Jahr erspielen. Auch er hat nach einer ordentlichen Turnierleistung das angepeilte Ziel erreicht.

Gruppe D (54 Teilnehmer, 13 Spiele)
32. Lucas: 1 1 0 0 0 1 1 1 0 0 0 0 1 => 6 Punkte
41. Niels: 0 0 1 0 1 1 0 0 1 1 0 0 0 => 5 Punkte

Hm, Lucas hatte im letzten Drittel des Turniers offenbar einen Durchhänger. Mit nur einem Punkt weniger als Lucas machte Niels bei seiner Borne-Premiere eine gute Figur.

Gruppe F (20 Teilnehmer, 9 Spiele)
6. Frederik: 0 0 1 1 1 0 1 1 ½ => 5,5 Punkte

High Performer war – wie im letzten Jahr – wieder einmal Freddi! Starke 5,5 Punkte wurden mit dem 6. Platz belohnt.

Gruppe H (17 Teilnehmer, 9 Spiele)
11. Johannes: 0 0 0 + 1 ½ 1 0 1 => 4,5 Punkte

Nach einer kurzen Eingewöhnung spielte auch Johannes, der zweite Borne-Neuling, ein ganz tolles Turnier. Von den letzten 6 Spielen ging nur eins verloren.

Gruppe FGH (38 Teilnehmer, 9 Spiele)
13. Frederik: 1 1 0 1 0 1 0 1 0 => 5 Punkte

Im Gegensatz zum letzten Jahr blieb Freddi in diesem Turnier konstant, was sich dann natürlich auch im Abschneiden ausdrückte.

Und nächstes Jahr? Die Unterkunft ist schon wieder vorgemerkt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.