Kaum im neuen Jahr, schon wieder mächtig viel los

Es ist noch nicht einmal die Hälfte des Januars rum, aber wir können schon von zwei Ereignissen berichten und einen Ausblick auf ein schönes Turnier Ende des Monats bei uns in Kempen wagen.

VJEM 2018/2019

Vom 2. bis 6. Januar fanden in der Jugendtagungsstätte Wolfsberg in Kranenburg die Einzelmeisterschaften der Schachjugend im Niederrheinischen Schachverband statt. Von den Schachfüchsen konnten sich im Vorfeld drei Spieler für dieses Turnier qualifizieren. Louis Nopper spielte in der U16 wie so häufig in letzter Zeit bärenstark! Er landete am Ende auf einem ganz hervorragenden dritten Platz, der aber leider nicht für eine weitere Qualifikation zur NRW-Meisterschaft langt. Sehr schade… Jan Henrik Bollow zeigte eine solide Leistung. Sein 16. Platz in der U14 entsprach in etwa der Position in der Setzliste. Unser Spieler in der U12, Lucas Hesse, schaffte es in seiner Gruppe auf den vierten Platz. Hier reicht diese Platzierung für eine Teilnahme auf NRW-Ebene. Klasse! Für das kommende Turnier drücken wir ihm dann mal alle verfügbaren Daumen.

Internationales Schnellschachturnier in Straelen

Das Internationale Schnellschachturnier in Straelen wurde am 6. Januar durchgeführt und erfuhr bereits seine 30. Auflage. Wir waren wieder mit einer respektablen Anzahl Spieler präsent, was erneut nach 2018 reichte, um am Ende den zweiten Platz in der Vereinswertung zu belegen! (Hauchdünn zum drittplatzierten Verein war’s: nur einen Punkt Vorsprung.) Tolle Sache, schließlich ist damit ja auch ein Geldpreis verbunden – da lacht die Vereinskasse.

In der Gruppe E konnten Husam Abu Sanimeh und Michael Lettko ihr eigenes Sparschwein füttern. Während Husam den Gruppensieg errang, beendete Michael sein Turnier auf dem dritten Rang. Top, von beiden! Jos Zajec und Gregor Poeth nahmen ebenfalls in der E-Gruppe teil, konnten sich am Ende aber nicht auf den vorderen Plätzen einordnen. In der Gruppe D vertraten Bruno Rousselet, Erik Bollow und Ljubomir Pantic unsere Farben, wobei nur Bruno Punkte für die Vereinswertung beisteuern konnte. Andreas Elsner war der einzige Schachfuchs in der C-Gruppe und kam auf einen guten Mitteldfeldplatz. Göran Barz hatte ein wenig Pech, dass er mit seiner DWZ gerade so in die Gruppe A gerutscht war. Nach erwartet schweren Spielen standen bei ihm immerhin ein Sieg und zwei Remis zu Buche. Bei den Senioren konnte Franz Paus seine Top-Platzierung aus dem Vorjahr leider nicht wiederholen, dafür landete Udo Steingrobe unter den ersten Zehn.

Emily Garbe errang in der U16 beachtliche drei Siege und ein Remis. Julien Nowak wurde in der U14 Fünfter. Last but not least unsere Spieler in der U12: Niels Bollow verpasste hier als Vierter knapp das Treppchen, auf dem er letztes Jahr noch gestanden hatte. Aber auch Kaan Yüce und Dorian Ebus konnten in dieser Gruppe Punkte für die Vereinswertung gewinnen.

Auch wenn offenbar an Essen-Katernberg kein Weg in der Vereinswertung vorbei geht und wir nur knapp Zweiter wurden, werden wir im nächsten Jahr hoffentlich trotzdem wieder mit einer großen Spielerzahl nach Straelen kommen. Es ist immer ein schönes Turnier zu Beginn des Jahres.

BJEM U10/U8 in Kempen

Ende Januar haben wir dann die allerjüngsten Spielerinnen und Spieler des Bezirks zu Gast in Kempen. Nach der Premiere im letzten Jahr finden in der Burse wieder die Bezirks-Jugendeinzelmeisterschaften U10 und U8 statt. Wir freuen uns, wenn die Veranstaltung so erfolgreich wird wie 2018 und die Teilnehmerzahl gesteigert werden kann. Wer letztes Jahr dabei war, weiß, dass es allen Spaß gemacht hat.

Gute Resultate bei der BJEM 2018

Am vergangenenen Wochenende nahmen vier Schachfüchse an der Endrunde zur Jugend-Bezirksmeisterschaft des Linken Niederrheins teil. Diese fand wie immer in der Jugendtagungsstätte Wolfsberg in Kranenburg statt. (Übrigens eine tolle Location.)

Louis Nopper (U16), Jan Henrik Bollow (U14) und Lucas Hesse (U12) hatten dabei die Möglichkeit, sich für die Jugend-Verbandsmeisterschaft (Niederrheinischer Schachverband) weiter zu qualifizieren. Und alle drei nutzten diese Chance! Louis hat das Turnier seiner Altersklasse sogar gewonnen und wurde somit Bezirksmeister! Herzliche Gratulation zu diesem tollen Erfolg! Jan und Lucas belegten in ihrer jeweiligen Klasse den fünften bzw. dritten Platz.

Zudem wird in der U12 auch ein B-Turnier ausgerichtet. Aus dieser Gruppe kann sich zwar niemand für die nächste Runde qualifizieren, aber es ist dennoch schön, weiteren jungen Spielerinnen und Spielern nach der Vorrunde die Möglichkeit zu geben, Langpartien unter Turnierbedingungen zu spielen. In dieser U12b versuchte Niels Fredrik Bollow sein Glück. Mit nur einem Sieg reichte es allerdings nur zum 6. Platz.

Herzlichen Dank an die Betreuer und Organisatoren vor Ort, die wie immer die spielfreien Zeiten mit netten Aktivitäten überbrücken konnten und ein wachsames Auge auf die Kinder und Jugendlchen geworfen haben.

Die Jugend-Verbandsmeisterschaft findet vom 02. – 06.01.2019 an gleicher Stelle statt. Wir werden unseren teilnehmenden Schachfüchsen ganz kräftig die Daumen drücken!

Eine Woche Schach und Spaß bei den ONJK 2018

Vier Schachfüchse in der Gruppe B. Wer sieht sie?

Bereits zum vierten Mal hat eine Gruppe Kinder und Jugendliche der Schachfüchse Kempen an den ONJK, den offenen niederländischen Jugendmeisterschaften, teilgenommen. Dieses grandiose Turnier, das bereits seine 44. Auflage erlebte, ist ein Highlight im Schachfüchse-Jugendkalender! Neben dem hohen schachlichen Anspruch wird dieses Turnier in großartiger Weise kindgerecht gestaltet. In diesem Jahr wurde vom 06. bis zum 11. August um die Titel in den einzelnen Altersklassen gekämpft.

Um große Wiederholungen zu vermeiden, möchten wir an dieser Stelle nicht erneut auf die Struktur des Turniers und den weiteren Rahmen unserer Turnierfahrt eingehen. Wir verweisen diesbezüglich auf den entsprechenden Blogeintrag aus dem letzten Jahr.

Unsere Reisegruppe bestand diesmal aus acht Kindern und Jugendlichen: Michael Lettko hatte seinen Premierenauftritt im Schachfüchse-Trikot. Er hatte es wie erwartet recht schwer in der Gruppe A, da er ja insgesamt noch nicht sehr lange Schach sein Hobby nennt. In der Gruppe B waren wir mit Finn Wetzels, Jakob Schalm, Jules Brachmann und Louis Nopper personell am stärksten vertreten. Jan Henrik Bollow spielte zum ersten Mal in der Gruppe C. Lucas Hesse musste in D ran, während sein Bruder Frederik gleich zwei Turniere spielte (G und das kombinierte FGH). Zu den genannten Jungs kamen (zunächst) zwei erwachsene Betreuer. Wie im letzten Jahr waren dies der Jugendwart Armin Hesse mit Erik Bollow als Unterstützung. Am Dienstag stießen noch Karl-Heinz Ruland und Bruno Rousselet zur Truppe. Während Karl-Heinz an diesem Tag wunderbare Fotos machte und dann wieder nach Deutschland fuhr, blieb Bruno als weiterer Betreuer bis zum Ende der Veranstaltung.

Der Turnierveranstalter wartet immer wieder mit kleineren oder größeren Verbesserungen auf. Der Knaller war in diesem Jahr die große Anzahl der DGT-Bretter, welche es erlaubte, unglaublich viele Spiele live mitzuerleben! Alleine in der Gruppe C waren die ersten 20(!) der 34 Bretter elektronisch. Genial. Nun gut, der Hersteller sitzt in Enschede, gleich in der Nähe von Borne. In den Gruppen A bis C wurden größere Tische als in den Vorjahren ausprobiert, so dass dort zwei Bretter pro Tisch Platz fanden. Der Veranstalter bat uns um ein Feedback. Unsere Jungs beurteilten die Tische durchweg positiv. Abschließend noch eine Kleinigkeit, aber mit großem Effekt: Die Tür zum Spielsaal der Gruppen A bis C knallte aufgrund der Schließautomatik recht laut zu. Mit einem kleinen Stoffpolster konnte in diesem Jahr Abhilfe geschaffen werden.

Nicht nur der Veranstalter konnte mit Verbesserungen auftrumpfen. Auch wir haben mal wieder einige Kleinigkeiten anders gemacht als in den Vorjahren. Wir lernen eben auch. Hervorzuheben ist die deutlich größere Menge an mitgeführter technischer Ausrüstung. Zwei Notebooks, ein Netbook sowie ein Tablet, dazu natürlich der Beamer. Nahezu jeder Spieler hatte noch ein Mini-Partieeingabegerät dabei; viele nennen dieses Gerät irrigerweise auch Smartphone. Auf diese Weise konnten die gespielten Partien enorm schnell parallel in unserer Study auf lichess erfasst und am Spielort oder spätestens in der Unterkunft analysiert werden. Das führte verglichen mit den Vorjahren insgesamt zu einer deutlich größeren Entspannung.

In diesem Jahr haben wir noch ein wenig mehr Schach gemacht. Die Betreuer haben auch wieder tolles Schach von unseren Spielern gesehen. Und natürlich blieb genügend Zeit für weitere Freizeitaktivitäten (neu: eine Lasker-Rallye im Lasker-Jahr). Profitiert haben wir ein weiteres Mal von einer ganz tollen Gemeinschaft! Es hat erneut ganz hervorragend gepasst! Sicherlich war dabei hilfreich, dass die meisten Teilnehmer bereits Erfahrung mit (mindestens) einer Borne-Fahrt besaßen.

Einige Dinge sind aber schon gut und sollten nicht geändert werden. Die Unterkunft ist hier ein Beispiel. Und auch unser Live-Blog ist bei denen, die nicht in Borne vor Ort waren, wieder sehr gut angekommen. Das freut uns sehr. Die Begeisterung der teilnehmenden Schachfüchse für unsere Borne-Fahrt kann vermutlich weder im Live-Blog noch in diesem Artikel richtig rübergebracht werden. Lasst Euch von unseren Teilnehmern einfach etwas erzählen – dann packt Euch der Bazillus schon! Eine intensive Woche Schach hinterlässt ihre Spuren. Am Ende sind alle ein wenig müde – aber man hatte eine Menge Spaß und schachlich haben zumindest die Spieler viel gelernt.

Ach ja, der eigentliche Grund der Fahrt war ja das turniermäßige Schachspielen… Daher sollte abschließend noch einmal der Blick auf die schachliche Leistung gelenkt werden, zumal Spieler und Betreuer auch diesbezüglich sehr zufrieden sein können. Also:

Gruppe A (43 Teilnehmer, 9 Spiele)
42. Michael: + 0 0 0 0 0 1 0 0 => 2 Punkte

Michael hat’s gut gemacht. In der Gruppe mit dem durchschnittlich höchsten Niveau hat er als Quasi-Anfänger gut mitgehalten. Herzlichen Glückwunsch dazu! Der Lohn sind eine DWZ und Elo gleich nach seinem allerersten Turnier.

Gruppe B (49 Teilnehmer, 9 Spiele)
25. Louis: 0 1 ½ 0 0 1 1 ½ ½ => 4,5 Punkte
42. Finn: 0 0 ½ ½ 0 + 0 1 ½ => 3,5 Punkte
45. Jules: 0 ½ 0 ½ 0 1 + 0 0 => 3 Punkte
47. Jakob: 0 0 0 + 1 0 0 0 1 => 3 Punkte

Louis hat äußerst gut gespielt und eine wirklich bemerkenswert gute Platzierung erreicht. Aber auch Finn, Jules und Jakob können mit ihren Ergebnissen und Spielen durchaus zufrieden sein. Mit ein wenig mehr Glück oder Konzentration wäre noch der eine oder andere Punkt zusätzlich möglich gewesen.

Gruppe C (68 Teilnehmer, 9 Spiele)
57. Jan Henrik: 0 0 1 0 0 1 1 0 0 => 3 Punkte

Nach seinem kleinen Durchhänger im letzten Jahr spielte Jan ein gutes Turnier, auch wenn es die drei Punkte möglicherweise nicht ausdrücken. Aber Konzentration und eine vernünftige Spielanlage waren bei ihm das gesamte Turnier über zu erkennen.

Gruppe D (46 Teilnehmer, 13 Spiele)
34. Lucas: 0 0 0 0 1 1 0 1 0 1 0 1 1 => 6 Punkte

Irgendwie nicht Lucas‘ Turnier… Wir wissen ja alle, wie gut er (auch in Borne) abschneiden kann. Kommt eben schon mal vor. Gegen Ende war Lucas ja auch einigermaßen in der Spur. Im Fußball heißt es: „Mund abwischen, weitermachen.“

Gruppe G (21 Teilnehmer, 9 Spiele)
7. Frederik: 1 1 ½ ½ 0 1 0 0 + => 5 Punkte

Der jüngste unserer Gruppe legte los wie die Feuerwehr und hätte fast noch aufs Treppchen steigen können. Ganz toll gespielt, Freddi!

Gruppe FGH (46 Teilnehmer, 9 Spiele)
24. Frederik: 1 0 1 ½ 0 1 0 0 1 => 4,5 Punkte

Auch im folgenden FGH-Turnier konnte Freddi gut mithalten. Am Ende ging ihm offenbar ein wenig die Puste aus und er musste der langen, anstrengenden Schachwoche wohl doch Tribut zollen. Trotzdem ein gutes Abschneiden.

 

Eine tolle Woche mit tollen Leuten!

 

Einmal mehr vielen Dank an die Organisatoren der ONJK!
Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei! Wer fährt mit?

Zwischen Vorrunde und NRW 2

Drei Runden und sechs Partien unserer Schachfüchse später ist klar: Beide haben die nächste Stufe, nämlich die Qualifikation zur NRW-Meisterschaft, leider nicht erreicht.

Lucas hat sich nach zwei Remis die Chance gewahrt, in der letzten Runde die Qualifikation klar zu machen. Leider verliert er in der letzten Runde und bleibt bei vier Punkten. Am Ende belegt er den 5. Tabellenplatz.

Louis musste sich in den Runden 5 und 6 zwei DWZ-stärkeren Gegnern erwehren und holte ein Remis. In der letzten Runde übersah er ein Grundreihenmatt und musste die Waffen strecken. Schade! Am Ende belegt er mit 3 Punkten den 8. Tabellenplatz.

Trotzdem muss man festhalten, dass beide Schachfüchse ein gutes Turnier gespielt haben und sicher auch DWZ Punkte dazu gewonnen haben.

BJEM für die Jüngsten in Kempen, Vorfreude auf Borne

Wie im letzten Jahr möchten wir mit einem kleinen Ausblick auf aus unserer Sicht Highlights starten, die organisatorisch in unserer Hand liegen.

Schon Ende des Monats, am 27. Januar, finden bei uns in Kempen in der Burse die Bezirks-Jugendeinzelmeisterschaften in den Alterklassen U10 und U8 (jeweils m/w) statt. Wir freuen uns sehr, dass wir Gastgeber dieser Veranstaltung sein dürfen, zumal diese erstmalig ausgerichtet wird! Die Vorbereitungen dazu werden uns also schon zu Beginn des Jahres in Atem halten.

Im August fahren wir – mittlerweise kann man das schon als traditionell bezeichnen – mit einer wieder hoffentlich großen Gruppe zu den ONJK nach Borne in den Niederlanden. Für unsere Kinder und Jugendlichen ist es eine der besten und schönsten Veranstaltungen eines Jahres, sowohl aus schachlicher Sicht als auch bezogen auf das gebotene Rahmenprogramm. Die Anmeldebögen haben wir bereits Ende des letzten Jahres an die Eltern verteilt, wir erwarten nun in diesem Monat die Rückmeldungen. Dann können wir mit den konkreten Planungen, wie beispielsweise das Mieten der Unterkunft, fortfahren. Die mitspielenden Kinder und Jugendlichen freuen sich, ebenso wie die Betreuer, schon sehr auf die Woche Intensivschach.

Neben diesen beiden Highlights gilt es natürlich, mit unseren Mannschaften den normalen Spielbetrieb zu absolvieren. Dazu gesellen sich die verschiedenen Tagesturniere (vor allem im Jugendbereich), an denen wir teilnehmen werden.

Wenn man möchte, kann man bei uns also auch in diesem Jahr wieder sehr viel Schach spielen.

Und falls jemand neugierig auf Schach und auf die Schachfüchse geworden ist: Einfach mal an einem unserer Trainingsabende vorbeischauen!

Zwischen Vorrunde und NRW

Zu Anfang jeder Schachsaison finden die Einzelmeisterschaften im Bereich Mitte statt. Die Besten jeder Altersklasse aus den drei Bereichen Nord, Süd und Mitte qualifizieren sich dann für die sogenannte Endrunde der Bezirksmeisterschaft am Wochenende vor Weihnachten auf dem Wolfsberg.

In diesem Jahr waren es von den Schachfüchsen leider nur Lucas (in der Altersklasse U12) und Louis (in der Altersklasse U16). Das dürfen in den nächsten Jahren gerne wieder mehr Schachfüchse sein, denn das Turnier ist eine feine Sache! Neben den obligatorischen Runden Schach gibt es u. a. ein Rahmenprogramm, bei dem der Spaß im Vordergrund steht. Aber auch der elternfreie Zeitraum, bei dem sich neue Bekanntschaften und Freundschaften ergeben, wird von den Teilnehmern genossen.

Die Endrunde U12 wird in zwei Turnieren (A & B) gespielt. Aus dem A Turnier kann man sich für die Verbandseinzelmeisterschaften der Schachjugend Niederrhein (kurz: VJEM) qualifizieren.

Dies ist Lucas als Vierter gelungen! Mit zwei Siegen, zwei Niederlagen und einem Remis belegte er den 4. Platz.

Mit ebenfalls 2,5 Punkten ist Louis in der Altersklasse U16 Dritter geworden und hat sich ebenfalls für die VJEM qualifiziert.

Zweieinhalb Wochen später. Weihnachten und DVM sind vorüber. Der Jahresübergang ist gut verlaufen.

Am gleichen Ort, ebenfalls auf dem Wolfsberg, finden die VJEM statt. Louis und Lucas sind wieder fit, motiviert und bereit sich für die Einzelmeisterschaften der Schachjugend NRW (NRW JEM) zu qualifizieren.

Doppelt so lange, doppelt so groß und doppelt so spaßig wie die BJEM sind die VJEM. Mit vier Übernachtungen, sieben Runden Schach, einem vielfältigen Rahmenprogramm und wieder ohne Eltern sind VJEM das erste Schach-Highlight im neuen Jahr.

Louis ist Neunter der Startrangliste und darf direkt gegen den Zweiten in der 1. Runde ran. Nach vier Runden hat er 2,5 Punkte und belegt einen guten Platz im Mittelfeld.

Lucas ist 13. der Startrangliste. Hier spielen 18 Teilnehmer mit. Nach vier Runden hat er 3 Punkte und belegt einen der vier Qualifikationsplätze für die NRW JEM.

Fortsetzung folgt.

Schachfüchse erlebten die größten DVM

Zwischen Weihnachten und Silvester finden alljährlich die Deutschen Vereinsmeisterschaften der Schachjugend (kurz: DVM) statt. Diese DVM werden in unterschiedlichen Altersklassen und an unterschiedlichen Orten ausgetragen. Die Altersklasse U10 ist derzeit noch offen und kann von allen Teams bespielt werden, die ausreichend Teilnehmer in entsprechendem Alter aufweisen. Es gelten noch die Altersgrenzen der vorherigen Saison.

Die DVM 2017 waren die bislang größte DVM, vor allem aufgrund der 80 Mannschaften und 364 Teilnehmern in der Altersklasse U10.

Die Schachfüchse waren in diesem Jahr zum ersten Mal bei der DVM U10 in Magdeburg dabei. Es spielten in der Aufstellung Lucas, Luca, Kaan und Frederik. Die Mannschaftsführung oblag abwechselnd den Spielern. Eine sehr schöne Regelung, um die Teilnehmer einfach Schach spielen zu lassen und Fragen nach Remis den Teilnehmern zu überlassen!

In anderen Altersklassen übernehmen mitunter die erwachsenen Begleiter die Aufgaben des Mannschaftsführers. Eigentlich nicht nötig – lernen doch schon die Jüngsten die Aufgabe in ihrer DVM.

Ausgestattet mit Kopfhörern und Vereinsflagge kämpften unsere Jüngsten in sieben Runden um Ruhm und Punkte.

Anreise & Unterkunft
Begleitet wurden die Teilnehmer von ihren Familien. Die Anreise erfolgte somit unabhängig voneinander. Doch wie der Zufall es wollte, trafen alle relativ gleichzeitig in Magdeburg. Die Zimmer in Hotel und Jugendherberge wurden bezogen. Das Hotel wurde teilweise ungewollt erkundet. Die Restauration im Hotel wurde eines Checks unterzogen.

Die Entfernung zwischen Hotel und Jugendherberge war mit einer Fußwegdauer von drei Minuten zu vernachlässigen. Das Essen und die Unterbringung in der Jugendherberge waren sehr gut.

Schach
Wir waren an 77. nach DWZ gesetzt, da nur Lucas eine DWZ hatte und die anderen Drei mit jeweils 600 fiktiv bewertet wurden. Gespielt wurde in zwei Sälen, wobei die ersten 30 Paarungen im großen Saal spielen mussten und die restlichen 10 Paarungen, also die letzten 20 Mannschaften, im kleinen Saal Berlin spielen durften. Wir spielten in allen Runden im Berlin, wo der Lautstärkepegel sehr viel ruhiger war als im großen Saal.

Runde 1 2 3 4 5 6 7 Summe
Lucas 1 1 0 0 0 0,5 0,5 3
Luca 0 0 0 0 0 0 0 0
Kaan 0 0 1 1 1 1 0 4
Frederik 0 0 1 1 0 1 0 3
Brettpunkte 1 1 2 2 1 2,5 0,5 10
Mannschaftsp. 0 0 1 1 0 2 0 4

Nach jeder Runde wurden die Partien analysiert, um Fehler in der nächsten Partie zu vermeiden. Am Ende belegten wir den 73. Tabellenplatz und in der inoffiziellen NRW-Landeswertung den 10. Platz.

Rahmenprogramm
Während die DVM in den übrigen Altersklassen einen vollen Tag mehr hatten, wurden die sieben Runden in ca. 50 Stunden gequetscht. Die Bedenkzeit war verkürzt, trotzdem nutzte von unseren Schachfüchsen niemand annähernd die Bedenkzeit aus. (Unsere Schachfüchse waren aber nicht die Schnellsten, die aus dem Turniersaal kamen und ihre Fans suchten.)

Es war also eigentlich ein knapper Zeitplan, doch nutzten viele Teilnehmer und auch unsere Schachfüchse das Rahmenprogramm. Es gab einen Freizeitraum, der Brettspiele und Basteleien bereit hielt.

Und es gab ein Fußballturnier, an dem neben unseren Jungs noch zehn andere Mannschaften teilnahmen. Hier schieden wir leider nach gutem Spiel nach der Vorrunde aus und konnten den Rückweg etwas früher durchs winterlich-kalte Magdeburg antreten.

Siegerehrung
80 Mannschaften ehren, dazu Reden von wichtigen Leuten – das kann lange dauern, muss es aber nicht. Ein großes Kompliment an die Moderatoren. Es wurden nicht nur Reden (kurz und gut) geschwungen, sondern auch alle 80 Mannschaften durften nach vorne kommen, dazu gab es Sonderehrungen, Extraehrungen und Rahmenprogrammehrungen. Und das alles in 60 Minuten! Toll!

Sehr schön auch die wohlwollende Geste an die Trainer der 80 Mannschaften, die ebenfalls nach vorne kommen durften und einen Pokal als Erinnerung mit nach Hause nehmen durften. Übrigens bekam jeder Teilnehmer auch einen solchen!

Fehlen im nächsten Jahr nur noch die Pokale für die mitgereisten Eltern, die die Trainer darin unterstützten, dass die Kinder manche Niederlagen gut verdaut haben!

Dank an die Organisation
Im Vorfeld waren wir etwas unschlüssig, ob wir bei der DVM etwas verloren hatten. So erschienen uns die mitspielenden Mannschaften als zu stark. Doch die Hinweise aus verschiedenen Richtungen haben uns letztlich bestärkt.

Auch die Organisatoren konnten einige Fragen zu unserer vollsten Zufriedenheit beantworten. So fuhren wir letztlich voller Erwartungen hin.

Vor Ort erlebten wir eine Organisation, die an (fast) alles im Sinne der Kinder gedacht hatte. Es gab für jeden Spieler einen eigenen Stift! Ein Fußballturnier wurde am zweiten Tag organisiert. Alternativ kam man vergünstigt ins Schwimmbad. Optimal wäre jetzt noch die Verbannung der erwachsenen Betreuer und der Eltern aus den Spielsälen, sorgten sie doch dort für die Lautstärke.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Michael Zeuner, die Schachzwerge Magdeburg und die Deutsche Schachjugend!

Das waren die ONJK 2017

Zum dritten Mal sind wir als Verein zu den ONJK, den Offenen Niederländischen Jugend-Schachmeisterschaften, nach Borne gefahren. In acht Alterklassen (Gruppen A bis H) kämpfen dort Kinder und Jugendliche aus vielerlei Ländern um den Titel. Das schachliche Niveau ist hoch. Das Rahmenprogramm ist vielfältig und nett umgesetzt. In diesem Jahr gab es an einem Tag sogar (kostenlos) Popcorn und Zuckerwatte für die Kinder.

Das Turnier fand vom 07. bis 12. August statt. Diesmal sind wir aber bereits am Sonntag (06.08.) angereist. Wir haben festgestellt, dass eine Anreise am ersten Spieltag aus mehreren Gründen unvorteilhaft ist. Dies war eine gute Neuerung! Als Unterkunft haben wir zum zweiten Mal nach 2016 die Pfadfinderhütten gewählt. Sie liegen nicht allzu weit vom Spielort entfernt (5 Autominuten bzw. 30 Minuten zu Fuß) und bieten alles, was für die Woche benötigt wird. Eine Hütte wird als Schlafsaal genutzt, die andere für alle gemeinschaftlichen Aktivitäten. Der Wunsch, wieder diese Unterkunft zu wählen, ging sehr stark von den Jugendlichen aus. Wir als Betreuer konnten dies absolut unterstützen. Unsere neue Schachfüchse-Flagge machte am Fahnenmast einen äußerst guten Eindruck. Leider hatten wir oft nicht genügend Wind.

Die ONJK rekrutieren auch aus Deutschland immer mehr Teilnehmer. Insgesamt waren gut 330 Kinder und Jugendliche im Turnier, davon kamen etwa 40 aus Deutschland. Von uns Schachfüchsen waren Jakob Schalm (Gruppe B), Louis Nopper (C), Finn Wetzels (C), Jan Henrik Bollow (D), Julien Nowak (D) und Lucas Hesse (E) dabei. Als Gastfuchs war auch noch Frederik Hesse (H) vor Ort, der wegen der Gruppengröße ein kombiniertes GH-Turnier spielte.

Das Turnier und die Organisation selbst waren wie üblich äußerst gut. Bis auf die nicht immer stabile Internetanbindung gab es eigentlich nichts zu beanstanden. Insgesamt ist es eine in sich stimmige Veranstaltung, das Rahmenprogramm trägt enorm dazu bei. Ein Tandem-Blitz am letzten Tag verkürzt die Wartezeit auf die Siegerehrung.

In diesem Jahr haben wir die Abende noch mehr für die Analyse der Partien des Tages genutzt. Auch hierbei half eine Neuerung unsererseits: Mit Hilfe von Beamer und entsprechender Software (auf lichess) konnten die Analysen deutlich intensiver und einfacher durchgeführt werden als mit dem Analysebrett in den vergangenen Jahren.

Bezogen auf das Turnier war allen Beteiligten klar, dass keine Platzierungen im vordersten Teil der Tabelle erwartbar waren. Dafür sind die ONJK zu stark besetzt. Warum fährt man dann also dorthin? Jeder Schachfuchs, der in den letzten Jahren an den ONJK teilgenommen hatte, hat seine Spielstärke merklich steigern können. Die in Borne gemachten Erfahrungen sind demnach offenbar äußerst wertvoll.

Die Zusammensetzung und der Zusammenhalt der Reisegruppe war sehr gut. Es hat insgesamt enorm gut gepasst. Wir waren eine tolle Truppe! Neben dem schachlichen Aspekt ist auch dies stets eine sehr gute Erfahrung der Borne-Fahrer. Die Betreuer Armin Hesse und Erik Bollow bringen die Woche auf folgende kurze Formel: „Es war anstrengend, hat aber riesigen Spaß gemacht.”

Harte Zahlen, harte Fakten… (Dürfen natürlich nicht fehlen.) Das Abschneiden der Teilnehmer stellt sich wie folgt dar:

Gruppe B (46 Teilnehmer)
45. Jakob – 0 0 0 0 0 0 1 0 ½ – 1½ Punkte

Gruppe C (74 Teilnehmer)
60. Louis – 0 1 0 ½ ½ 0 1 0 ½ – 3½ Punkte
69. Finn – 0 0 0 0 1 0 1 ½ ½ – 3 Punkte

Gruppe D (64 Teilnehmer)
54. Jan Henrik – 0 1 1 0 0 0 1 0 0 ½ 1 0 ½ – 5 Punkte
55. Julien – 0 0 1 0 1 0 1 0 1 0 0 0 1 – 5 Punkte

Gruppe E (32 Teilnehmer)
15. Lucas – 1 0 1 1 0 1 0 0 0 0 1 1 1 – 7 Punkte

Gruppe GH (32 Teilnehmer)
29. Frederik – 0 0 0 1 0 0 0 1 1 – 3 Punkte

Insgesamt gesehen hat sich das Unternehmen wieder absolut gelohnt. In diesem Jahr haben wir einige Verbesserungen vorgenommen, dabei kamen einige Vorschläge auch aus den Reihen der Jugendlichen. Für das nächste Jahr gibt es wieder Dinge, die wir ein wenig anders gestalten möchten. Die nahezu täglichen kurzen Retrospektiven waren hier sehr hilfreich.

Wir freuen uns auf die ONJK 2018!
Dank je wel en groeten uit Duitsland!

Heißa, bald ist ONJK

Riesige Vorfreude: Noch eine Woche bis zur ONJK 2017 in Borne! In diesem Jahr fahren von den Schachfüchsen sechs Kinder und Jugendliche als Teilnehmer und zwei Betreuer zu diesem großen und sehr schönen Event in den Niederlanden. Auch wenn das Turnier erst am Montag (07. August) startet, werden wir bereits am Sonntag davor anreisen. Es hat sich gezeigt, dass eine Anreise am ersten Spieltag ungünstig ist, einerseits im Hinblick auf das Beziehen der Unterkunft, andererseits ist dann die Vorbereitung auf das erste Spiel nicht optimal.

Die Vorbereitungen für diese tolle Turnierfahrt sind schon lange abgeschlossen, die Teilnehmer trainieren (hoffentlich!) trotz der Sommerferien. Wir sind in den Altersklassen B bis E vertreten: Jakob Schalm (B), Louis Nopper und Finn Wetzels (C), Jan Henrik Bollow und Julien Nowak (D), sowie Lucas Hesse (E). Der größte Teil von ihnen sind „alte Hasen”, die mindestens bereits ein Mal in Borne dabei waren. In diesem Jahr haben wir erstmals niemanden in den Gruppen F, G und H der Unter-10-Jährigen.

Sowohl aus schachlicher Sicht als auch bezüglich Gruppenbildung haben wir in den letzten Jahren nur sehr gute Erfahrungen mit unserer Turnierfahrt zur ONJK gemacht. Unserer Meinung nach ist eine Teilnahme sehr empfehlenswert! Von dem diesjährigen Event wollen wir hier „live“ berichten.

Zudem haben uns in den letzten Wochen natürlich auch die Mannschaftsaufstellungen sowohl der Junioren als auch der Senioren für die kommende Saison beschäftigt. Wenn diese offiziell im Netz verfügbar sind, werden sie auch auf unseren Seiten veröffentlicht.

Kurzes Osterfest für Lucas, gutes Turniererlebnis auf dem Wolfsberg

Aufgrund seines Vizemeistertitels in der Altersklasse U10 hat sich Lucas für die NRW Einzelmeisterschaft der Schachjugend qualifiziert. Diese Meisterschaften finden immer in der zweiten Osterferienwoche auf dem Wolfsberg (Nütterden, Kranenburg bei Kleve) statt. Neben Lucas haben weitere 180 Mädchen und Jungen an dem Turnier mitgespielt. Begleitet wurden sie von etwa 60 Eltern, Begleitern oder Trainern. Auch für sie war das Osterfest kurz, denn die Anreise war bereits am Vormittag des Ostermontags.

Neben Lucas spielten noch 25 andere Jungs in der Altersklasse U10 mit. Lucas war in der Startrangliste auf dem Setzplatz 24. Gespielt wurden neun Runden Schweizer System. Einer Niederlage in der ersten Runde gegen Samuel Tomasjan (Brackel) folgten zwei Siege am zweiten Tag gegen Ferdinand Schneider (Vonkeln) und gegen Benjamin Borriss (Siebengebirge). Am dritten Tag wurde nur eine Partie gespielt – sie endete zwischen Lucas und Felix Wittek (Südlohn) nach nur 16 Zügen Remis durch dreimalige Stellungswiederholung. Am Donnerstag folgten leider zwei Niederlagen gegen Luca Avram (Hemer) und gegen Jan Döller (Brackwede).

Neben der eigentlichen Meisterschaft organisiert die Schachjugend NRW ein umfangreiches Rahmenprogramm. So gab es neben nicht-schachlichen Aktivitäten (z.B. Tischtennis, Fußball, Basteln) auch Trainingsstunden und Turniere mit Schachvarianten (u.a. Blitz, Tandem, Schach-Total). Am Tag der doppelten Niederlage gab es abends ein Ü-Schachturnier, an dem Lucas teilnahm und sich vor Max Pick (Kerpen) und Jona Bungarten (Brackel) den Siegertitel schnappen konnte.

Lucas am Brett

Am vorletzten Tag gewann Lucas wieder beide Partien, vormittags gegen Tommy Wu (Lippstadt), den er schon vom Paderborner Schachtürken-Cup kannte und gegen Bennit Frecker (Aachen). In der Schlussrunde am Samstag ging es gegen den ebenfalls bekannten Ingmar Mainka (Eilendorf), gegen den Lucas leider in der Eröffnung fehl griff und später aufgeben musste. Am Ende der Meisterschaft standen somit 4,5 Punkte zu Buche, womit Lucas einen guten 14. Platz belegte und sich über einen DWZ-Gewinn von knapp 200 Punkten freuen konnte.

Übrigens, neben Lucas waren noch zwei weitere Schachfüchse auf dem Wolfsberg. Einerseits Jugendwart Armin, der sich im Vorfeld bereit erklärt hat das Team der Schachjugend NRW zu unterstützen; andererseits Jugendsprecher Nick, der als Verbandsjugendsprecher während seines Besuchs den Kontakt zu den Jugendlichen gesucht hat, aber sich auch nicht zu schade war, bei der Partieeingabe zu helfen.

Schöne Fotos und Impressionen gibt es im Internet unter www.schach-rockt.de!

(Eindrucksvolle 360-Grad-Fotos sind dort ebenfalls zu finden.)