Stadtmeisterschaft Kempen 2020: Der neue Stadtmeister steht (eigentlich schon länger) fest

Ja, richtig gelesen: Es geht um den Stadtmeister 2020. Nach einem unbekümmerten Start wurden die Teilnehmer der letztjährigen Meisterschaft aus bekannten Gründen hart ausgebremst. Runden wurden verschoben, die abschließende 7. Runde konnte gar nicht gespielt werden.

Der Spielleiter Bruno Rousselet hat diesen Wettbewerb nun für beendet erklärt, wohl auch vor dem Hintergrund, der Stadt einen entsprechenden Titelträger für das Jahr 2020 nennen zu können. Er fasst das Geschehen so zusammen:

„2020 war für die Schachbegeisterten aus Kempen und aller Welt ein ungewohntes Jahr mit vielen Unterbrechungen. So auch unsere Stadtmeisterschaft, die eigentlich am 15. Mai 2020 in die 7. und letzte Runde gehen sollte. Es kam anders…

Bis zur ersten Corona-bedingten Pause konnten immerhin 4 spannende Runden ausgetragen werden. Insgesamt waren 12 Spieler am Start, davon drei Schachfreunde vom TTC Blau-Weiß Geldern sowie ein in Kempen wohnhafter Spieler vom SF Brett vor’m Kopp Duisburg.

Als nach dem Sommer das Turnier endlich fortgesetzt werden konnte, schafften wir es, 2 weitere Runden zu spielen, allerdings mit geringerer Teilnehmerzahl, denn einige Spieler sagten aufgrund der Hygieneauflagen ihre Teilnahme ab. Zu Runde 7 kam es leider nicht mehr.

Da diese letzte Runde nicht zeitnah nachgespielt werden konnte, und sich auch wohl an den oberen Tabellenplätzen kaum etwas geändert hätte, wird die Meisterschaft nun nach der 6. Runde beendet. Somit steht der neue Stadtmeister fest: Göran Barz, der mit 4,5 Punkten das Turnier klar für sich entscheiden konnte.

Auf den Ehrenplätzen folgen Bruno Rousselet und Louis Nopper mit jeweils 4 und 3,5 Punkten.

Das Gesamtergebnis steht in der unten stehenden Tabelle.

Vielen Dank an alle Teilnehmer und herzlichen Glückwunsch an Göran zum Stadtmeistertitel!“

Eine Aussage, wie es mit dem Liga- und Turnierbetrieb in unserem Sport für dieses Jahr aussieht, wäre nach aktuellem Stand weiterhin reine Kaffeesatzleserei. Traurigerweise wissen wir nicht, wann wir wieder bei „echtem“ Schach unsere Kräfte messen dürfen. Derzeit bleibt nur das Internet – aber auch dort gibt es eine Menge spannnender und großer Wettkämpfe. Es sei nur das Mega Team Battle auf Lichess erwähnt, bei dem wir Schachfüchse bislang eine sehr gute Figur abgeben!

Und hier ist noch die Tabelle, die im Statement angesprochen wurde (zum Vergrößern anklicken):

Alle möchten Schach spielen

Schach ist in aller Munde, seitdem die Miniserie „Das Damengambit“ des Streaming-Anbieters Netflix nach ihrem Erscheinen Ende Oktober 2020 in Windeseile weltweit an die Spitze der TV-Charts geklettert ist. Ein attraktives Schachangebot existiert aber nicht nur auf dem TV-Bildschirm, die Schachfüchse Kempen haben ebenso einiges im Köcher. Anfänger und Fortgeschrittene jeden Alters sind willkommen – auch bei unseren Online-Trainingsabenden.

Wer anderen Schach lehrt, macht ihnen ein Geschenk fürs Leben. Ein solches Geschenk empfängt zu Beginn der fesselnden Serie, die auf dem gleichnamigen Roman von Walter Tevis basiert, das Waisenmädchen Beth Harmon vom Hausmeister Mr. Shaibel. Beim Spiel mit Mr. Shaibel im Keller des Waisenhauses offenbart Beth erstaunliches Talent. Vom lokalen Phänomen entwickelt sie sich bald zur internationalen Berühmtheit. Beth will Schachweltmeisterin werden.

Einen ersten Höhenflug hat das königliche Spiel in Folge der Corona-Pandemie bereits erlebt. Weil die Menschen mehr Zeit zuhause verbringen, herrscht reger Zulauf auf den Online-Schachplattformen wie Lichess. Auf dem weltgrößten Server chess.com werden nach dessen Angaben täglich vier Millionen Schachpartien gespielt! Nun kam als weiterer Anschub also „Das Damengambit“ hinzu.

„Chess is beautiful“, sagt Beth Harmon. Schach gemeinsam zu spielen, ist noch schöner. Leider bemerken auch wir die Folgen des Lockdown. Mehr Menschen denn je interessieren sich für das Spiel und unseren Verein, aber der Ligabetrieb ruht, und für den Moment in der Burse auch das Jugendtraining und die Vereinsabende/-nachmittage. Gleichwohl hoffen wir, das Präsenztraining bald wieder aufnehmen zu können, so wie es im letzten Sommer bereits möglich war. Wir sind da guter Dinge.

Bis es so weit ist, überbrücken wir natürlich weiterhin mit Spiel-, Lehr- und Trainingsangeboten im Internet. Ansprechpartner an dieser Stelle sind unser Vorsitzende Göran Barz und der Jugendwart Armin Hesse.

Wir machen es wie Janus

Und schauen zurück – aber vor allem nach vorne!

Für das Jahr 2020 hat keine unserer Glaskugeln den tatsächlichen Verlauf vorhersagen können. Im Januar ging es erst einmal normal (und erfolgreich) los (Neujahrs-Open, SJNR Einzelmeisterschaft, Schnellschachturnier in Straelen). Auch unsere Mannschaften waren allesamt in ihren Ligen in der Erfolgsspur. Dann kam im März die Vollbremsung!

Wie so viele (Schach-)Vereine sind wir sofort auf das Internet ausgewichen. Das ist uns offenbar auch gut gelungen, immerhin erreichten wir in einem Wettbewerb des Deutschen Schachbunds eine Top 10-Platzierung. In dem verlinkten Artikel haben wir zunächst auf die sehr guten Mitgliederzahlen hingewiesen und besaßen auch hinsichtlich eines weiteren Lockdowns eine gewisse prophetische Gabe… Auch online haben wir unsere Mitglieder erreichen können und mit Spaß trainiert und gespielt. Dennoch war die Freude groß, als wir uns Ende Juni wieder „in echt“ treffen durften! Im August gelang es uns, in Kempen ein erfolgreiches Schach Camp für Kinder und Jugendliche durchzuführen. (Darüber haben wir hier im Blog berichtet.) Auch die lokal und regional startenden Wettbewerbe wie z.B. die Stadtmeisterschaft oder diverse Veranstaltungen im Jugendbereich erzeugten ein gewisses Gefühl der Normalität, ehe der erneute Lockdown uns – diesmal besser vorbereitet – in die Parade fuhr.

Viele etablierte Veranstaltungen mussten in diesem Jahr leider ausfallen: KIDS IN ACTION, Sommerfest, Nikolaus-Spieleabend, und – ganz besonders bitter – die Turnierfahrt nach Borne. Für letztere war unser Schach Camp das kleine Trostpflaster. Die Einzel- und Mannschaftswettbewerbe bleiben unterbrochen.

Wichtig für uns war und ist, dass wir dank moderner Technik den Kontakt zueinander halten konnten und können! Trotzdem war es sehr schade, dass die echte Gemeinschaft bei uns als die Geselligkeit liebenden Verein in diesem Jahr ein wenig zu kurz gekommen ist.

Zwar überwiegt in diesem Artikel der Menge nach nun doch die Rückschau, aber der Grundgedanke des ersten Satzes bleibt richtig: Wir schauen in jeglicher Hinsicht nach vorne! Uns ist es gelungen, das Beste aus diesem schwierigen Jahr 2020 zu machen, und gehen daher in gewisser Weise gestärkt daraus hervor. Wir sind zuversichtlich und wünschen uns, dass es den Schachfüchsen auch 2021 in jeglicher Hinsicht gut gehen wird. Wir freuen uns auf den Start der Wettbewerbe, wenn wir wieder persönlich zusammen spielen können! Wir freuen uns auf die Feste, die wir mit der großen Zahl unserer Mitglieder und deren Angehörigen feiern werden!

Unseren Mitgliedern, deren Familien und unseren Freunden wünschen wir für das kommende Jahr alles Gute – zu diesem Jahreswechsel mit besonderem Nachdruck!

 

Diesmal ohne Feuerwerk, aber dennoch mit den allerbesten Wünschen

 

An der Notbremse gezogen

Wir hatten geschrieben, dass der Zug langsam wieder ins Rollen kommt. Um im Bild zu bleiben: Bevor wir richtig den Bahnhof verlassen haben, hat man die November-Notbremse gezogen und alles sehr abrupt wieder zum Stillstand gebracht.

Nun haben wir also unsere bewährten Konzepte für Distanzschach wieder aus der Schublade hervorgeholt (angestaubt waren sie ja nicht) und mit einigen neuen Ideen versehen. Schade ist es um das zweite (nach dem Sommerfest) eigentlich immer sehr gesellige Ereignis im Jahr – unser Nikolaus-Spieleabend. Der fällt leider auch aus, obgleich dieser natürlich erst im Dezember hätte stattfinden sollen. Aber aus Gründen der Planungssicherheit haben wir diesen Termin bereits jetzt abgesagt. Tja, und die ganzen angesetzten Spiele in der Jugend… Unsere erste U20 hat immerhin ein Spiel nachholen können, auch die BJEM-Vorrunde konnte gestern beim Turm in Krefeld stattfinden. Geplant ist immer noch, die Endrunde in Kranenburg auf dem Wolfsberg spielen zu lassen (Dezember). Mal schauen. Viele bereits (neu) angelaufene Wettkämpfe im Erwachsenenbereich werden abgebrochen oder sehen zumindest einer unsicheren Zukunft entgegen.

Auch wenn wir gesehen haben, dass unser Hygienekonzept nicht zuletzt wegen der großen Disziplin der Teilnehmer am Training in der Burse sehr gut funktioniert: Gegen die explodierenden Infektionszahlen muss im Sinne aller etwas unternommen werden! Insofern unterstützen wir die von den politisch Verantwortlichen beschlossenen Maßnahmen in vollem Umfang!

So spielen jetzt also wieder verstärkt im Netz und bleiben natürlich auch auf dieser Website aktiv. Und Ihr: Bleibt gesund!

Der Zug kommt langsam wieder ins Rollen

Das ist eine erfreuliche Entwicklung: Es findet immer mehr Präsenzschach statt! Hier ist nicht nur der Trainingsbetrieb gemeint, sondern eine zunehmende Anzahl Turniere wird wieder offline durchgeführt bzw. geplant. Auf der Ebene unserer Vereins sind da die Fortsetzung der Stadtmeisterschaften und der Start der Jugend-Stadtmeisterschaft zu nennen. Im Bezirk haben wir eine freie Mannschaftsmeisterschaft und die Vorrunde im Einzel der Jugend. Letztere findet in diesem Jahr in einem anderen Modus statt (Schnellschachturnier an einem Tag). Lediglich die Fortsetzung des Ligabetriebs ist noch nicht in Gänze fix. Hier sind die Planungen zwar recht konkret, aber noch nicht auf allen Ebenen offiziell als Beschluss verkündet. Die aktuelle Marschroute sieht eine Verlängerung der Saison 2019/20, einhergehend mit dem Wegfall der Saison 2020/21, vor. Allerdings wird im Jugendbereich voraussichtlich eine andere Herangehensweise angestrebt. Hier sollen die restlichen Spieltage der Ligen noch in diesem Jahr ausgetragen werden.

Ein Grund dafür, dass eine Fortsetzung der Mannschaftswettkämpfe schon in diesem Herbst unwahrscheinlich schien, war, dass viele Vereine noch nicht in ihre Spielstätten zurückkehren konnten bzw. können und somit weder (reguläres) Training anbieten noch Wettkämpfe durchführen konnten. Vermutlich wünschten sich daher gemäß einer Umfrage des Schachbund Nordrhein-Westfalen im August die meisten Vereine eine Wiederaufnahme der Wettkämpfe erst im nächsten Frühjahr. Auch hier sind wir – wieder einmal – gut aufgestellt: Wir durften im Gegensatz zu vielen anderen Schachvereinen unserer Region schon recht früh wieder unsere angestammten Trainings- und Spielräume beziehen. Dies war nicht selbstverständlich und lag auch nicht in unserer Hand, daher geht an den Hausherrn der Burse an dieser Stelle einmal ein fettes Dankeschön!

Terminbereich auf unserer Website mit neuer Technik

Wenn ich mich recht entsinne, haben wir bereits im Februar angekündigt, dass wir unseren Terminbereich technisch umgestalten möchten… Wie schnell doch die Zeit vergeht, aber nun haben wir unser Vorhaben endlich umgesetzt. Ziel war es, wieder ein Stück unabhängiger von Google & Co. zu sein. Den Kalender haben wir nun selbst in der Hand. Ein deutlich besseres Gefühl.

Was nun fehlt sind… Inhalte! Und ein wenig Feinschliff. Die wichtigsten Termine werden wir sicherlich in der ersten Septemberhälfte einpflegen können. Der Feinschliff betrifft strukturelle und designtechnische Aspekte. Wie sollten Termine aufbereitet und dargestellt werden? Welche Kategorien sollten verwendet werden? Wie sieht die farbliche Gestaltung (von Kategorien) aus? Was ist mit dem Download von ICS-Dateien? Diese und etliche weitere Fragen werden durch viel Ausprobieren und mit Hilfe Eures Feedbacks beantwortet. In der nächsten Zeit wird sich das Aussehen unseres Terminkalenders also vermutlich noch ein wenig ändern.

 

Zurück in der Burse!

Noch bevor von Landes- und Bundesregierung entsprechende Maßnahmen ergriffen wurden, hatten die Schachfüchse am 13. März beschlossen, das Training in der Burse wegen der Pandemie einzustellen. Wir sind daraufhin, wie man auf unseren Seiten nachlesen kann, mit dem Training und den Vorstandssitzungen in das Internet ausgewichen. Das ist dann soweit alles wunderbar gelungen, was natürlich auch an unserer Sportart liegt. Darüber haben wir ebenfalls berichtet.

Aber schnell machte sich die Sehnsucht nach echten Zusammenkünften breit, bei den älteren Erwachsenen noch stärker als bei den Jugendlichen.

Seit kurzer Zeit erlaubt es die Lage unserer Meinung nach, behutsam zum Training in der Burse zurückzukehren. Der Vorstand hat dazu ein entsprechendes Konzept ausgearbeitet. Dies betrifft einerseits Hygiene- und Abstandsregeln, andererseits aber auch die Durchführung des Trainings im Allgemeinen. Insbesondere sollte erwähnt werden, dass bis auf Weiteres die Teilnehmerzahl an den Trainings begrenzt sein muss. Daher ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Für den Jugendbereich gilt ferner, dass die Eltern die Burse nicht betreten dürfen. (Das sollte interessierte Kinder, die nicht Vereinsmitglied sind, aber nicht davon abhalten, sich einmal bei uns umzusehen. Wir sprechen gerne mit den Eltern vor der Burse!) Unser Konzept erfüllt natürlich sowohl die allgemein gültigen Verhaltensmaßnahmen als auch die speziellen des Eigners der Burse.

Am 19. Juni wurde, quasi als Testballon, ein erstes Präsenztraining für Erwachsene durchgeführt. Auch am darauf folgenden Dienstag konnten wir die von uns maximal erlaubte Anzahl an Teilnehmern in der Burse begrüßen. Somit starteten wir dann auch mit dem Jugendtraining pünktlich zur Zeugnisausgabe. Im Jugendbereich war der Zuspruch zu Beginn vergleichsweise gering, aber auch hier verzeichnen wir steigende Teilnehmerzahlen am Training. Zudem haben wir im Hinterkopf, dass ja Schulferien sind.

Unser Training findet mit den aktuell geltenden Regelungen und für die Erwachsenen leicht geänderten Zeiten also dienstags und freitags wieder in der Burse statt. Unsere bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv. Es ist ein gutes Gefühl, sich wieder echt gegenüber zu sitzen. Mit wachsender Erfahrung werden wir natürlich das Durchführungskonzept optimieren.

Wir freuen uns, dass wir Euch wieder persönlich sehen können! Neue Interessenten sind ebenso herzlich willkommen!

Digitale Transformation – Wirklich?

Eigentlich bin ich wahrlich kein Freund von Buzz Words. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle einmal den Begriff Digitale Transformation aufgreifen, der ja aus gegebenem Anlass zur Zeit oft benutzt wird.

Die aktuelle Lage zwingt viele Unternehmen, Organisationen und Vereine, sich verstärkt mit Hilfe von Werkzeugen im Internet zu organisieren, was ja gemeinhin ein Aspekt der Digitalen Transformation ist. Auch wir haben dies in diversen Bereichen umgesetzt. Und wie viele andere haben wir ebenso die Erfahrung gemacht, dass die Erweiterung des digitalen Angebots und die stärkere Nutzung digitaler Werkzeuge eigentlich nur beschleunigt wurde. Viele Dinge waren prinzipiell schon vor der Pandemie geplant. Die Umstände waren die Triebfeder für eine schnellere Umsetzung. Vieles war schon begonnen, wurde jetzt aber verfeinert bzw. zuende gebracht.

So ist beispielsweise der kennwortgeschützte vereinsinterne Bereich auf unserer Website zu nennen, der als Sammelbecken für aktuelle Informationen und Rundbriefe dient („Nachrichtenkasten“). Das ist auch etwas aus der Kategorie Man-müsste-oder-könnte-mal. Die Idee gab es schon länger; das Konzept wurde nun verfeinert und rasch umgesetzt. Cool. Und einfach. Ebenso reibungslos verlief die Einführung oder verstärkte Nutzung der hier bereits mehrfach vorgestellten Werkzeuge wie z.B. Jitsi und Lichess. Weniger ist bekannt (selbst im Verein), dass wir seit etwa zwei Jahren neben der Website auch eine eigene Schachfüchse-Cloud besitzen. Intention war hier, eine Plattform für den Vorstand zur Kommunikation und Kollaboration zu schaffen. So starteten wir dort mit Dateidiensten, Textprogrammen und Projekttools. In der Schachfüchse-Cloud haben wir jetzt ebenfalls die Palette der Werkzeuge erweitert. So nutzen wir beispielsweise nun auch ein Umfragentool, um Abstimmungen oder Terminabsprachen unter den Mitgliedern zu ermöglichen. An dieser Stelle gilt wieder, dass diese Erweiterungen  ebenfalls nur ein (technisch) kleiner Schritt, aber von großem Nutzen waren!

Kommen wir schließlich noch einmal zurück auf die eingangs erwähnte Digitale Transformation. Die wollen wir doch eigentlich gar nicht. Das würde letztendlich bedeuten, dass wir das Schachspiel komplett in die digitale Welt, hier dann vermutlich das Internet, verschieben würden. Die meisten von uns lieben an dieser Stelle jedoch die analoge Welt; das haptische Erlebnis, Figuren über das Brett zu bewegen. Und schließlich wollen wir unserem Gegner auch tatsächlich gegenübersitzen. Insofern erlebten wir in den letzten Monaten eher eine digitale Erweiterung der Kommunikation bzw. verstärkte Nutzung digitaler, unterstützender Werkzeuge für uns. Und dies ist uns gelungen.

Schach online: Jede Menge (Turnier-)Angebote

Wir praktizieren derzeit Schach im Verein ja bekanntermaßen auf Lichess. Genutzt wird diese Plattform sowohl als Taktiktafel im Training, daneben veranstalten wir dort aber auch regelmäßig kleine Turniere für Jung und Alt. Dabei probieren wir sehr gerne Schachvarianten wie Horde oder King of the Hill aus. Auch Atomic war schon im Programm.

Neben uns tummelt sich in diesen Zeiten ja gewissermaßen die gesamte Schachwelt im Netz. Viele Vereine und Organisationen im Deutschen Schachbund bieten offene Online-Turniere an, insbesondere für die jüngeren Schachspieler. Beispielsweise fand vergangenen Samstag ein von der Schachjugend Linker Niederrhein organisiertes Jugend-Blitzturnier statt, bei dem zu Turnierbeginn 36 Spielerinnen und Spieler präsent waren:

Mindestens drei junge Schachfüchse waren mit am Start. Bei Lichess spielt man in der Regel mit mehr oder weniger kryptischen Benutzernamen. Mir sind nicht alle Benutzernamen unserer Mitglieder bekannt, daher könnten auch durchaus mehr Schachfüchse mitgespielt haben.

Der Arena-Turniermodus ist etwas gewöhnungsbedürftig. Das Turnier geht über eine bestimmte Zeitdauer. Es gibt keine festgelegten Runden. Wenn man mit seinem Spiel fertig ist, wartet man auf den nächsten Gegner. Zudem ist es möglich, und oftmals auch wahrscheinlich, dass man den gleichen Gegner mehrfach erwischt. Das Zuschauen macht aber eine Menge Spaß. Ohne zu stören können verschiedene Partien beobachtet werden und man kann sich im Zuschauerraum tummeln. Es lässt sich aber auch ein spezieller Spieler herauspicken, um dessen Spiele und Performance zu analysieren. Das ist so in der analogen Welt natürlich nicht möglich. Das angesprochene Turnier bot viele spannende und unterhaltsame Partien.

Nach 1½ Stunden sah das Siegertreppchen so aus:

Also nochmals, im Netz werden gerade jetzt jede Menge Möglichkeiten geboten, sich schachlich auszutoben. Trotzdem freuen sich sicherlich nicht nur die Schachfüchse schon sehr darauf, wenn es demnächst mal wieder mit „echtem“ Schach weitergeht.

Bleibt gesund!

Kurze Zwischenmeldung aus dem Off

Na ja, so ganz aus dem Abseits melden wir uns ja nun doch nicht. Dazu aber gleich mehr.

Seit Wochen ist jetzt das öffentliche Leben aus gutem Grund mehr oder minder stark eingeschränkt. Wir als Schachfüchse unterstützen das, um das von den Verantwortlichen und Experten formulierte Ziel zu erreichen. Natürlich existiert eine große Unsicherheit, wann und wie es weitergeht. Das betrifft auch den Freizeit- und Sportbereich. (Und wir möchten bewusst thematisch an dieser Stelle nur im Sportbereich bleiben.) Einige Profiligen haben ihre laufende Saison bereits abgebrochen und werden somit kein sportliches Endergebnis (Meister, Abstieg, etc.) erhalten. In anderen Sportarten wird noch abgewartet und eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ins Auge gefasst. Die Olympischen Spiele und die Fußball-EM sind verschoben, andere Großereignisse (aus dem nächsten Jahr) mussten vor diesem Hintergrund ebenfalls geschoben werden. Was im Schach (auch für unsere Ligabereiche) passiert, wissen wir ebenfalls noch nicht. Vielleicht geht’s weiter, vielleicht wird die Saison abgebrochen: Das wird sich zeigen. Ich persönlich gehe jedenfalls davon aus, dass nicht mit dem geplanten Spiel unserer Dritten am 26. April die Saison wieder aufgenommen wird… Aber es ist an dieser Stelle auch nicht so wichtig. Wir warten einfach auf die richtigen Entscheidungen der Verantwortlichen aus Politik und Sport. Schade wäre es natürlich um die ONJK in Borne. Auch wenn bis August noch ein wenig Zeit ist, ist die Durchführung dieser Veranstaltung natürlich in keinster Weise gesichert.

Aber (und so nehme ich den Faden vom Beginn dieses Beitrags wieder auf) wir haben da mit unserer Sportart ja ein wenig Glück! Wir können sehr gut auf virtuelle Spielbretter ausweichen. Gerade Lichess bietet an dieser Stelle hervorragende Möglichkeiten. Zudem sind auch die im Netz verfügbaren Echtzeit-Kommunikationsplattformen (Online-Konferenzen) recht gut nutzbar. Das hat dazu geführt, dass unser Training im Jugendbereich nahezu ungehindert stattfindet, nachdem wir es – so lange es notwendig ist – ins Internet verlegt haben. Unsere Erwachsenen könnten an dieser Stelle noch ein wenig nachziehen! Es fehlen hier natürlich das haptische Erlebnis und der echte Kontakt zu den Vereinskameraden. Daher freuen wir uns auch schon darauf, wenn es in der Burse weitergeht. Aber vermutlich werden wir uns zunächst noch ein wenig im Netz treffen müssen.

Auf jeden Fall gilt natürlich weiterhin der Wunsch: Bleibt gesund!