Ein wenig „Normalität“?

Wir planen für die kommende Saison!

Irgendwie ein schönes Gefühl: Mannschaften melden und zusammenstellen. Das kennen wir seit zwei Jahren nicht mehr. Allerdings merken wir deutlich, dass eben doch noch nichts normal ist. Es gibt auch in unseren Reihen Spieler, die aus unterschiedlichen Gründen noch nicht an den Mannschaftswettkämpfen teilnehmen möchten. Dementsprechend ist das Aufstellen der Mannschaften deutlich schwieriger als in den Vorjahren. Aktuell treiben uns die Fragen um, wie viele Mannschaften wir sinnvollerweise melden sollen, und wie dann deren Aufstellung aussieht.

Sehr wahrscheinlich sind wir mit diesem Problem allerdings nicht allein. Andere Vereine werden sich diese Fragen ebenso stellen. Auch wenn der Ligabetrieb für die kommende Saison angekündigt ist, es bleiben hier enorme Unsicherheiten: Einerseits sind die Durchführungsbestimmungen nicht klar. Es wird mindestens dieses berühmt-berüchtigte 3G angewendet werden. Was gilt darüber hinaus, z.B. Maskenpflicht an den Brettern? (Auch das schreckt sicherlich einige Spieler ab.) Vermutlich werden wir wie geplant in die neue Saison starten können. Aber angesichts der aktuell ständig steigenden Inzidenz ist ein Spielbetrieb über die gesamte Spielzeit natürlich nicht gewährleistet. Was passiert dann? Möglicherweise ist es manchen Vereinen auch noch nicht möglich, ihre Spielstätten zu nutzen. An dieser Stelle sei abschließend nur noch ein Aspekt erwähnt. Die Zusammenstellung der Ligen ist ja auch noch völlig offen, denn die Mannschaftsmeldungen anderer Schachvereine lässt sich im Gegensatz zu den vergangenen Jahren schlecht vorhersagen, da vermutlich viele Vereine mit ähnlichen Fragen konfrontiert sind wie wir.

Bleiben wir also gespannt. Und weiterhin gesund!

1 thought on “Ein wenig „Normalität“?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.