Spielzeit 2018/19: Ein Glanzpunkt in den Schachfüchse-Chroniken

Nach den Jugendlichen haben nun auch alle anderen Mannschaften ihre Saison beendet. Und teilweise fühlen wir uns ob der erzielten Ergebnisse noch wie im Rausch. So etwas haben wir in der gesamten Breite der Mannschaften noch nicht erlebt! Vor allem nicht innerhalb einer Saison.

Zunächst konnten wir uns ja an den tollen Resultaten unserer Jugendmannschaften erfreuen. Im Falle der U20 steht nun der Aufstieg in die Jugend-Regionalliga. Aber auch die U12 hat wieder sehr viel Licht und wenig Schatten gezeigt.

Die Mannschaften der Erwachsenen ließen uns aber vollständig in Ekstase verfallen. Gehen wir das einmal in numerischer Reihenfolge durch:

Die Erste. Als Aufsteiger in die Verbandsliga haben wir ihr einfach gewünscht, die Klasse zu halten. Am Ende stand ein zweiter Tabellenplatz, der locker für den direkten Durchmarsch in die Regionalliga reichte. Was für ein Erfolg! Und der Schlüssel dazu? Udo Steingrobe glaubt, dass hier die mannschaftliche Ausgeglichenheit ausschlaggebend war, jeder meist auf bestem Niveau spielte und wichtige Punkte holte. Wir freuen uns, dass unser Flaggschiff nun zu weiteren neuen Ufern aufbricht!

Mit der zweiten Mannschaft haben wir einen Meister und Aufsteiger. Ohne Punktverlust(!) in dieser Saison lässt diese Mannschaft nun die Bezirksklasse hinter sich und spielt demnächst verdientermaßen in der Bezirksliga. Auch hier gilt: Eine ganz starke Leistung!

Den freigewordenen Platz in der Bezirksklasse muss man natürlich wieder besetzen, oder? An dieser Stelle erledigten die Schachfüchse 3 ihren Job, indem sie als Meister der Kreisliga in eben diese Bezirksklasse aufsteigen dürfen. Die Entscheidung brachte wohl der Sieg gegen Turm Krefeld. Zudem muss natürlich auch der glückliche „Sieg“ am ersten Spieltag erwähnt werden, als Viersen gar nicht antreten konnte. Trotzdem ein toller Erfolg für die Mannschaft, die immer zur Hälfte mit Jugendlichen besetzt ist.

Tja, und unsere Vierte? In der von von allen Auf- und Abstiegssorgen befreiten Breitensportliga spielte sie äußerst souverän auf (6 Siege, 1 Unentschieden) und sicherte sich dort am Ende mit 2 Mannschaftspunkten Vorsprung den Meistertitel. Super!

Zusammenfassend steigen bei den Erwachsenen demnach alle Mannschaften auf, bei denen dies ligatechnisch überhaupt möglich ist (Erste, Zweite, Dritte)! Drei Mannschaften beenden die Spielzeit als Meister auf dem ersten Tabellenplatz ihrer jeweiligen Klasse (Zweite, Dritte, Vierte). Und der Durchmarsch der ersten Mannschaft verdient eine nochmalige Erwähnung.

Mit allen Mannschaften, mit dem gesamten Verein, schauen wir also auf eine über alle Maßen erfolgreiche Spielzeit 2018/19 zurück, die aus schachlicher Sicht vermutlich den bisherigen Höhepunkt in der Schachfüchse-Geschichte darstellt.

Kürzer und prägnanter lässt sich all das hier Gesagte mit den Worten des Fußballphilosophen Roman Weidenfeller ausdrücken: „We have a grandios Saison gespielt!“

Und wie heißt es immer so schön? Davon werden wir noch unseren Enkelkindern erzählen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.